Die Statik und das neue Herbsterwachen

Bald beginnt meine Lieblingsjahreszeit- der Herbst! Ich liebe die kühle Luft, die rostigen Blätter und das Gefühl, dass sich etwas ändert.  Und es ändert sich tatsächlich etwas in unserem Läuferleben, aber dazu später im Text. Rein körperlich gesehen hat sich die letzten Wochen bei mir auch einiges verändert, worüber ich in diesem Artikel ausführlich berichten will.

Ich bin spätestens seit der ersten Begegnung mit Gunnar Wegner begeistert. Seit Juni hatte ich es schwer beim Laufen, später auch beim Gehen und zum Schluss, im August, sogar auch beim Sitzen. Einige wissen wahrscheinlich bereits, dass ich mir im Studium beim Synchronschwimmen (ja, das geht!) eine gemeine Verletzung zugezogen habe. Dies passierte durch eine Partnerübung, in der leider aus mangelnder Kommunikation im Hohlkreuz liegend zu doll an mir herumgerissen wurde und es in meiner Lendenwirbelsäule gewaltig gescheppert hat. Seit jeher lief es einfach nicht mehr bei mir, Schmerzen waren meine täglichen Begleiter und ich stand auch nach einer Saisonpause und Physiotherapie genau dort, wo ich angefangen habe.  Was war also passiert und was stimmt mit dem Körper nicht? Ich hatte schon eine Vorahnung, man hat ja ein gewisses Körpergefühl und ich merke meistens recht schnell, wenn etwas nicht stimmt. Das ist Fluch und Segen zugleich.

Ein Tipp, der Gold wert war

Eine gute Bekannte gab mir den Tipp ihren Chiropraktiker aufzusuchen und erklärte mir, was dieser in etwa so mit einem anstellt. Vermessung des Körpers, das klingt schonmal logisch und gut. Bisher bin ich tatsächlich immer nur Pi mal Daumen eingerenkt worden. Ich gab der Sache eine Chance, weil es in meinen Ohren sehr schlüssig klang. Leider ließ der Termin lange auf sich warten (als Sportler ist man ja eher ungeduldig und es kann nie schnell genug gehen).  Das Warten hat sich jedoch gelohnt, denn was dort passierte ist zwar keine Zauberei, aber das Prinzip der Chiropraktik ist ziemlich genial, simpel, schnell wirksam und einleuchtend.

Zunächst bekam ich eine Einführung zum Thema Wirbelsäule, die jedoch etwas schneller abgehalten werden konnte, denn als Sportstudent kennt man sich ja ohnehin mit der menschlichen Anatomie etwas besser aus, als ein IT-Spezialist ohne privates Interesse am menschlichen Körper! Anschließend fand eine ordentliche Vermessung meines Körpers statt (Iliosakralgelenk bzw. Becken, Lendenwirbelsäule,  Brustwirbelsäule und Halswirbelsäule).

Die Erkenntnis war relativ schnell da: Ich bin schief, und zwar gar nicht wenig. Mein Becken hat sich um 4 cm verschoben (und da war der Unfall der Auslöser, da bin ich mir ziemlich sicher!). Durch die Verschiebung im Kreuzbein kommt es zu Ausgleichmechnismen des Körpers, die die gesamte Wirbelsäule betreffen. Kurz gesagt: Meine Schmerzen auf der rechten Seite im Po, im hinteren Oberschenkel und im Knie kommen von einem massiven Schiefstand und einer verkürzten Muskulatur. Des Weiteren kommt es noch zu anderen Folgen. Die Sauerstoffaufnahme durch die Lunge wird blockiert, der Körper übersäuert viel schneller, wodurch es widerrum zu Müdigkeit und einer schnelleren Laktatbildung in den Muskeln kommt. Durch zu viel Laktat verkleben die Faszien... man erkennt sehr schnell, dass es eine Spirale nach unten ist. Da kann man leider einen Physiotherapeut an der Hand haben, der noch so kompetent ist- wenn die Ursache nicht beseitigt wird, dann ist es leider nur ein wirkungsloses Herumkneten auf der Muskulatur, da die Schmerzen immer wieder neu auftreten werden.

Die Behandlung ist dann erstmal gewöhnungsbedürftig, tut aber nicht wirklich weh. Mit speziellen Techniken wurde ich wieder an den betroffenen Stellen eingerenkt und so gesehen wieder grade gerichtet. Ein Knacken hier, ein Knacken dort, es ist schon eine sehr ausgefeilte Technik! Wie schön, dass wir jemanden in Glücksburg haben, der dies höchst kompetent praktizieren kann, denn es gehört schon ein bisschen Vertrauen und Sympathie der Person gegenüber dazu, wenn jemand die Halswirbelsäule wieder einrenkt :-) Ich habe das als Zuschauerin bei Pascal betrachten dürfen und es sieht von außen betrachtet schon gewöhnungsbedürftig aus, aber das Knacken der Wirbelkörper hat gleichzeitig auch etwas sehr befreiendes! Zudem haben sich einige Blockaden gebildet, was dazu führt, das der Energiefluss blockiert wurde. Diese Blockaden wurden durch spezielle Techniken gelöst. Zudem habe ich seit 2016 ein leichtes Ziehen in dem Wadenmuskel auf der rechten Seite, das sich hartnäckig gehalten hat, aber nicht so schlimm war, dass ich nicht damit hätte Leben können. Heute weiß ich, dass auch diese Problematik durch eine schiefe Wirbelsäule ausgelöst wurde. Ich vermute, dass ich schon seit 2 Jahren einen leichten Schiefstand im Becken/Wirbelsäule hatte und der Unfall diesen nochmal verschlimmert hat. Tatsächlich kann ich sagen, dass dieser Schmerz in der Wade seitdem nicht mehr aufgetreten ist. Mein Körpergefühl ist ein ganz neues und ich kann endlich wieder schmerzfrei laufen, gehen und sitzen! Dafür ein richtig großes Danke!

 

"Sharing is caring"

Warum ich das alles hier so ausführlich schreibe? Ich habe vor ein paar Wochen einen ähnlichen, aber viel kürzeren Post bei Facebook und Instagram veröffentlicht, in dem ich kurz meine Symptomatik berichtete und gleichzeitig schrieb, was mir geholfen hat. Die Resonanz auf diesen Post war groß, ich habe einige Nachrichten von Läufern und Triathleten bekommen, die schrieben, dass sie ähnliche Schmerzen hätten und auch nicht weiter wüssten! Mittlerweile haben sich einige von ihnen erfolgreich von Herrn Wegner  behandeln lassen, was einfach nur toll ist! Die Schmerzen sind, wie bei mir, ziemlich schnell oder besser gesagt SOFORT weggegangen. Es müsste unter Sportlern viel mehr verbreitet werden, was in welchen Fällen und unter Bedingungen möglicherweise helfen kann, als viel Zeit und Geld damit zu vergeuden nach der richtigen Behandlungsmethode im Dunkeln herumzupicken! Ich hätte im Sommer einiges darum gegeben diesen tollen Tipp, der ein Volltreffer gewesen ist, früher bekommen haben!

Nun bricht der Herbst an und wie es immer so ist, versetzt mich die Jahreszeit unter Strom und ich entwickle gewissermaßen neue Lebensenergien! Den Sommer empfinde ich auf Dauer als erschöpfend und ich lief insbesondere in diesem heißen Sommer sehr oft auf Sparflamme. Ich bin insgesamt ein Mensch mit sehr viel Körperwärme und brauche nunmal die kalten Jahreszeiten um optimal auf Touren zu kommen.

 

Eine neue sportliche Heimat: Black is Beautiful

Dieses Jahr ist außerdem ein Jahr, in dem es eine neue sportliche Veränderung geben wird. Wir fühlen uns in Glücksburg so pudelwohl, so dass wir auch unseren sportlichen Mittelpunkt in diese Stadt legen wollen. Somit wird es einen Vereinswechsel zum TSV Glücksburg 09 ab 2019 geben! Unserer sportliches Wohnzimmer ist Glücksburg sowieso schon seit Jahren, von daher ist es nur logisch, dass wir nun auch offiziell für den Glücksburger Verein starten werden! Ich freue mich ganz Besonders auf nächstes Jahr dann in schwarz durch die Gegend zu rennen (wie heißt es doch so schön: Black is beautiful!). Das heißt natürlich auch, dass wir nächstes Jahr dann mal die Kreisrekorde angreifen werden, was bei den Frauen nicht sehr schwer sein sollte (10km 39:16 min und Halbmarathon 1:26:48 h von Hannegret Hansen aus 1999 bzw. 1996) . Anders sieht es dann doch bei den Männern aus, die in der M35 gehalten werden mit 10km in 32:26 min von Miguel Molero-Eichwein und Halbmarathon in 1:09:26 h von Torben Dethlefsen aus 2012. Die Männer Hauptklassenrekorde sind sogar nochmal eine Nummer flotter. Der Rekordhalter heißt Ulrich Maier und lief die 10km in 30:34 min (Pascal lief vor 2 Jahren übrigens 30:35 min) und den Halbmarathon in 1:07:08 h. Die sind zeitlich gesehen viel höher einzuschätzen als die der Frauen, aber zumindest die M35 Rekorde sollte Pascal trotzdem locker schaffen! Er hat ja mit seiner  Zeit aus Neumünster gestern gezeigt, dass seine Form mit 1:07:52 h immer noch bemerkenswert ist (auch DANKE an Gunnar Wegner, der ihn zwei Tage vorher nochmal behandelt hat).

Gunnar S. Wegner

Praxis für Chiropraktik & Strukturelle Osteopathie

Sandwigstrasse 15

24960 Glücksburg

Tel: 0 4631 - 90 190 51

 

chiropraktik-wegner@t-online.de