Sportscheck Lauf Hamburg- Atemlos durch die Nacht?

Der Sportscheck Nachtlauf gehört zwar eher zu den Veranstaltungen, die sich als "eher kommerziell" abstempeln lassen, dennoch hat der Nachtlauf seinen Reiz, den man nicht verleugnen kann. So stehe ich dann doch jedes Jahr wieder an der Startlinie und bereut habe ich es bisher kein bisschen!

Wie fühlt es sich an, um 22h zu laufen? Normalerweise bin ich dann fast schon im Sleeping Modus und voll aufdrehen ist dann ziemlich ungewohnt. Letztes Jahr konnte ich mein Ziel umsetzen, eine für mich richtig schnelle Zeit um die Alster zu rennen. Also muss die Uhrzeit ja nicht ganz so schlecht zum laufen sein? In 26:55min wurde ich Zweite hinter Isabell, die in 26:00min gewann. Die äußeren Bedingungen waren aber auch nahezu ideal, was man dieses Jahr nicht ganz behaupten konnte.  Dieses Jahr wusste ich, dass es aussichtsreich war, den Lauf zu gewinnen, worauf ich auch spekulierte. Ich habe dieses Jahr den Lauf aus dem Training heraus gemacht, wobei ich mich letztes Jahr schon im Training vorher etwas mehr geschont hatte. Es war aber Katharina Nüser gemeldet, die insbesondere auf den kürzeren Distanzen rasant ist und mich auch schonmal über 5000m auf der Bahn im Spurt gut abgehängt hat. Letztendlich sind wir ziemlich genau 6km im Gleichschritt und gegen die Windböen gelaufen, die wirklich nicht zu verachten waren. Meine Beine waren auch nicht ganz so frisch, aber die Atmung recht ok.

It's now or never!

1,5km vorm Ziel hieß es dann also: Zähne zusammenbeißen und alleine gegen den Wind Abstand gewinnen! Ich wollte unbedingt den Lauf gewinnen, hätte Kathi einen Sieg natürlich auch sehr gegönnt, da sie eine sehr sympathische und faire Läuferin ist. Im sportlichen Wettkampf kann dann aber leider nur eine gewinnen und die Motivation nicht locker zu lassen war auf jeden Fall groß! Es ist auch toll tatsächlich mal gegen eine andere Frau zu laufen.

Schlaflos in Hamburg

Den Zieleinlauf habe ich dann einfach nur genoßen und meine Freude, den Nachtlauf in Hamburg zu gewinnen, war groß! Oliver Farys hat meine Emotionen im Ziel perfekt eingefangen und durch ein Zielbanner zu rennen ist auch immer wieder ein Highlight, weil es das in Schleswig- Holstein eigentlich fast gar nicht gibt! Der Ausflug am Freitag Abend nach Hamburg hat sich also definitiv gelohnt, auch wenn es immer ein langer Abend ist! Leider ist die Nacht dann auch nicht so erholsam, weil der Körper immer noch viel zu aufgedreht ist zum Schlafen (am nächsten Tag fühlte ich mich tatsächlich ein wenig "angeschossen"). Dies ist übrigens auch der Grund, warum ich Tempoeinheiten lieber auf morgens bzw. mittags verlege, weil ich sonst keine regenerative Nacht mehr habe!  Vom Biorythmus kann ich allerdings am besten Abends laufen, weshalb der Nachtlauf immer eine willkommende Abwechselung darstellt (und mir garantiert eine schlaflose Nacht beschert)!

 

Foto von Oliver Farys